Zum Hauptinhalt springen

Geänderte Verordnung gültig ab 12.02.2022

|   News

Aktuelle Änderungen zur Priorisierung von PCR-Tests

Aufgrund der veränderten pandemischen Lage mit der hochansteckenden Omikron-Variante wurden die Nationale Teststrategie und die Testverordnung angepasst. Einer PCR-Bestätigung sollte in der Regel erst ein korrekt durchgeführter, qualitativ hochwertiger SARS-CoV-2-Antigen-Test vorausgegangen sein. Personen mit besonders hohem Risiko für schwere Krankheitsverläufe sowie Beschäftigte in Kliniken, Praxen, in der Pflege und Eingliederungshilfe sollen priorisiert PCR-Tests erhalten. PCR-Tests anderer Personen werden in den zurzeit überlasteten Laboren nachrangig behandelt. Eine rote Warnung in der Corona-Warn-App bedeutet zudem keinen Anspruch mehr auf einen kostenlosen PCR-Test.

In folgenden Situationen ist eine PCR-Testung vorrangig:

  • PCR-Test zur Klärung medizinisch-diagnostischer Fragen im ärztlichen Kontext (z. B. Personen mit dem Risiko schwerer Verläufe)
  • PCR-Test zur Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit medizinischer Einrichtungen (z. B. Arztpraxen, Krankenhäuser, Pflege, Rettungsdienste)
  • Schutz vulnerabler Bereiche (z. B. Einrichtungen der Pflege, der Eingliederungshilfe, pflegende Angehörige)

Das müssen Sie über Coronatests wissen:

Manche Infizierte haben gar keine Symptome. Andere erkranken schwer.
Um sicherzugehen, dass Sie niemanden mit dem Coronavirus infizieren, ist der erste Schritt auch bei leichten Symptomen: Zuhause bleiben. Am besten klären Sie Ihren Verdacht zunächst telefonisch ab. Rufen Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt an und schildern Sie Ihre Symptome. So können Sie gemeinsam über das weitere Vorgehen beraten. Der nächste Schritt könnte ein Test auf SARS-CoV-2 sein. 

Wichtig: In der Regel sollte zunächst ein qualitativ hochwertiger SARS-CoV-2-Antigen-Test durchgeführt werden. Entsprechend überprüfte Antigen-Tests sind in der Marktübersicht des BfArM

 in der Spalte „Evaluierung PEI“ mit „Ja“ gekennzeichnet. Die Antigen-Schnelltests für die professionelle Anwendung müssen von Personen angewendet werden, die die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis besitzen. Diese Antigen-Schnelltests können z. B. in Apotheken, Hausarztpraxen sowie Testzentren durchgeführt werden. Ein Testzentrum in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Wenn Sie mehr zu Symptomen erfahren wollen, lesen Sie den Artikel Fieber, Husten, Unwohlsein: Verdacht auf COVID-19 Ich habe Corona – was soll ich tun?

Antigen-Schnelltest zur vorzeitigen Beendigung einer Isolierung oder Quarantäne

Für den Verlauf der aktuellen Omikron-Welle gilt: Zur vorzeitigen Beendigung einer Isolierung oder Quarantäne ist ein negatives Ergebnis durch einen zertifizierten und korrekt durchgeführten SARS-CoV-2-Antigen-Test ausreichend. Mehr zur Isolierung und Quarantäne erfahren Sie hier.

Wie zuverlässig sind Schnell- und Selbst-Tests?

Antigen-Schnelltests und Selbsttests weisen eine Coronavirus-Infektion ab einer gewissen Virusmenge nach. Diese ist oft erst nach Symptombeginn hoch genug, um von Antigen-Schnell- und Selbsttests erfasst werden zu können. Infektiös können Betroffene aber schon ein bis zwei Tage vor Symptombeginn sein – also noch bevor ein Antigen-Schnell- oder -Selbsttest ein positives Ergebnis anzeigt. Dennoch sind auch Antigen-Schnell- und Selbsttests wichtige Werkzeuge bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuell notwendigen Priorisierung von PCR-Testungen (siehe Infokasten oben). Denn auch zertifizierte und korrekt durchgeführte Antigen-Schnelltests helfen, Infizierte zu identifizieren und Infektionsketten zu durchbrechen.

Coronatest ohne Infektionsverdacht: Mit regelmäßigen Antigen-Schnelltests und Selbsttests Schutzmaßnahmen ergänzen

Auch wenn Sie keine Krankheitssymptome aufweisen oder keinen Kontakt zu einer Corona-infizierten Person hatten, können Sie sich testen zu lassen. Damit gestalten Sie Ihre Kontakte im Alltag sicherer und schützen sich und andere – dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie in Kontakt mit gefährdeten Personen sind, also zum Beispiel mit älteren oder vorerkrankten Menschen.

 

Wer Anspruch auf einen PCR-Test hat

Nach wie vor haben im Prinzip alle Bürgerinnen und Bürger einen Anspruch auf einen PCR-Test. Allerdings sollten nur diejenigen einen PCR-Test durchführen lassen, die zuvor durch einen zertifizierten und korrekt durchgeführten Antigen- Schnelltest ein positives Test-Ergebnis haben. Wer nach einer Risiko-Begegnung eine rote Warnung in der Corona-Warn-App hat, sollte sich zuerst mit einem entsprechenden Antigen-Schnelltest testen. Eine rote Warnung bedeutet keinen Anspruch mehr auf einen kostenlosen PCR-Test. Der positive PCR-Test ist ab 29 Tage nach der Durchführung bis 90 Tage danach auch die Voraussetzung für einen Genesenennachweis.

Weitere Informationen finden Sie hier:Download

Zurück